GLCI Förderpreis

Das German Lean Construction Institute fördert die Forschung im Fachgebiet Lean Construction. Hierdurch sollen Studierende und Doktoranden ermutigt werden, sich im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Qualifizierung mit den Grundsätzen, Methoden und Werkzeugen des Lean Construction zu beschäftigen. Der GLCI-Förderpreis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Fachgebiet Lean Construction vergeben.

Preise werden in den drei Kategorien „Disseration“, „Master-/Diplomarbeit“ und „Bachelorarbeit“ vergeben. Die Preisverleihung erfolgt jährlich im Rahmen der GLCI-Konferenz. Die Arbeiten der Preisträger werden kurz vorgestellt. Die Preisträger nehmen an der Konferenz teil und erhalten die Möglichkeit, sich mit Fach- und Führungskräften auszutauschen. Teilnahmegebühren und Reisekosten der Preisträger werden vom GLCI übernommen. Das GLCI stellt jährlich insgesamt ein Preisgeld in Höhe von 10.000 € zur Verfügung. Die Arbeiten in den einzelnen Kategorien werden wie folgt prämiert:
Dissertation - 3.000 Euro
Master-/Diplomarbeit - 2.000 Euro
Bachelorarbeit - 1.000 Euro.

 

Verleihung der GLCI Förderpreise 2018

Die nächste Verleihung der GLCI Förderpreise wird auf der 4. GLCI Konferenz am 29.11.2018 in Frankfurt am Main stattfinden. Sie werden zu gegebenem Zeitpunkt die neue Ausschreibung an dieser Stelle finden.

 

Verleihung der GLCI Förderpreise 2017

Auch in diesem Jahr wurden im Rahmen der 3. GLCI Konferenz Förderpreise für herausragende akademische Abschlussarbeiten im Bereich Lean Construction verliehen. Die Abschlussarbeiten wurden von einer zehnköpfigen Jury bewertet. Ausgezeichnet wurden drei Masterarbeiten und eine Bachelorarbeit:

  • Marcel Pries, Bachelorarbeit, RWTH Aachen: Building Information Modeling als Instrument zur Umsetzung der Lean Management Philosophie in Bauprojekten
  • Sabrina Heinrichs, Masterarbeit, RWTH Aachen: Zusammenführung von Lean-Construction-Management (LCM) und Qualitäts-Management (QM) in Wohnbauprojekten
  • Mehrnoush Nayebi, Masterarbeit, Hochschule für Technik Stuttgart: A Visual Cost Planning Framework to Support Target Value Design
  • Sascha Schirmer, Masterarbeit, Hochschule Mainz: Untersuchungen zur Anwendbarkeit und den Grenzen von Lean Construction bei gestörten Bauabläufen

Das GLCI gratuliert den Preisträgern herzlich zu ihrer hervorragenden Leistung!

 

Erstmalige Verleihung der GLCI Förderpreise 2016

Das German Lean Construction Institute (GLCI) verlieh am 25. Oktober 2016 im Rahmen der 2. GLCI-Konferenz erstmals Förderpreise für herausragende akademische Abschlussarbeiten auf dem Gebiet des Lean Construction. Die GLCI Förderpreise werden in den drei Kategorien „Dissertationen“, „Master-/Diplomarbeiten“ und „Bachelorarbeiten“ verliehen und haben das Ziel, das Interesse von Wissenschaftlern sowie des akademischen Nachwuchses am Themengebiet Lean Construction zu stärken und wissenschaftlich hochwertige Arbeiten in diesem Bereich zu würdigen. Die eingereichten Arbeiten wurden von einer hochrangig besetzten Fachjury aus Wissenschaftlern, die zugleich Mitglieder des GLCI sind, begutachtet. Als diesjährige Preisträger wurden Herr Dr. Gernot Hickethier für seine Dissertation sowie Frau Svenja Oprach und Herr Arne Immel, jeweils für Ihre Masterarbeiten, mit den GLCI Förderpreisen ausgezeichnet. Die GLCI Förderpreise werden zukünftig jährlich verliehen. Insgesamt stellt das GLCI für die Preise jährlich ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung.


Mitglieder der Fachjury und Preisträger der GLCI-Förderpreise (v.l.n.r.): Prof. Dr. Peter Racky, Prof. Dr. Fritz Berner, Dr. Gernot Hickethier, Svenja Oprach, Arne Immel, Prof. Dr. Michael Engler, Prof. Dr. Siri Krauß, Prof. Dr. Michael Korn, Prof. Dr. Shervin Haghsheno