GLCI PROJECT AWARD

Auszeichnung für die besten Lean Construction Projekte

Wir verleihen seit 2018 den „Lean Construction Project Award“. Die Auszeichnung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des Einsatzes der Grundsätze und Methoden von Lean Construction sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis in Deutschland.

Mit der Preisverleihung werden folgende konkrete Ziele verfolgt:

Bekanntmachung

Bekanntmachung erfolgreich angewandter Lean Management Methoden sowie Verbreitung guter Praxisbeispiele im Bauwesen

Motivation

Motivation weiterer Unternehmen zur Anwendung von Lean Management Methoden im Bauwesen und Förderung der Motivation, von anderen Unternehmen zu lernen

Verbreitung


Verbreitung von Lessons Learned aus der Anwendung von Lean Management Methoden im Bauwesen und Diskussion sowie Optimierung bestehender Ansätze im Sinne des Gedankens der kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen

Schaffen

Schaffen einer weiteren Diskussions- und Austauschplattform für Anwender von Lean Construction

Förderung

Förderung des unternehmensübergreifenden Austauschs auf Basis der vorgestellten Projekte

LEAN CONSTRUCTION PROJECT AWARD

DAS GLCI VERLEIHT 2024 BEREITS ZUM 7 MAL DEN GLCI Project Award

Als führende Plattform für die Lean Construction Community im deutschsprachigen Raum verfolgt das GLCI das Ziel, den Einsatz der Grundsätze und Methoden von Lean Construction zu fördern und einen Beitrag für die Transformation der Bau- und Immobilienwirtschaft zu mehr Nutzerzentrierung, Effizienz und Ressourcenschonung zu leisten.

Preisverleihung

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der jährlich stattfindenden GLCI Konferenz, die als Plattform dem Wissensaustausch und der Vernetzung zwischen den Mitgliedern und interessierten Personen dient.  Der 10. GLCI Kongress findet am 20.-21.11.2024 in Frankfurt am Main statt. Das prämierte Projekt wird kurz vorgestellt. Die Preisträger bekommen den Award persönlich überreicht.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen oder Personen, die an einem Bauprojekt mitgewirkt haben, in dem Prinzipien, Methoden und Werkzeuge aus dem Lean Management zur Anwendung kamen. Prämiert werden nicht Personen oder Firmen, sondern das Projekt. Die Bewerbungsunterlagen sollten sich also auf die Darstellung des Projekts fokussieren.

Bewertungsverfahren

Die Ermittlung des Preisträgers erfolgt in einem zwei-phasigen Bewertungsverfahren. In Phase I ermittelt die Jury auf Basis der eingereichten Bewerbungsunterlagen drei Finalisten. Diese werden Anfang Oktober benachrichtig und zu Phase II, einer Webkonferenz am 18.10.2024 mit der Jury eingeladen. Im Rahmen der Webkonferenz stellen die Bewerber Ihr Projekt in einer 10-minütigen Präsentation vor und stehen der Jury anschließend für ca. 20 Minuten für Fragen zur Verfügung. Der Preisträger wird in der Woche nach der Webkonferenz benachrichtigt.

Bewertungskriterien und Gewichtung

o Umsetzung der Lean Philosophie und Prinzipien – 20%
o Aspekte der Kultur, Trans-formation und Zusammenarbeit – 20%
o Orientierung Kundenwert / Kundennutzen – 20%
o Maßnahmen bzgl. Q / T / K (Ergebnisnachw.) – 20%
o Lessons Learned (Plus / Delta) – 20%

Erforderliche Unterlagen

o Erklärung zur Bewerbung
o GLCI Award Bewerbung – Factsheet
o GLCI Award Bewerbung – A3-Sheet, frei gestaltbar als PDF

o Zusätzlich für die Finalisten: Video, frei gestaltbar, max. 3 Min.  wird angefragt für die Vertiefung des Eindrucks und die Präsentation auf der Konferenz

Nutzen Sie für die Einreichung der Bewerbung bitte ausschließlich die Vorlagen.

Einreichung der Bewerbung

Sämtliche Unterlagen sind jeweils als PDF-Datei per E-Mail an info@glci.de einzureichen. Spätester Termin für den Eingang der Bewerbung ist der 12.07.2024.

Bitte beachten Sie das zweiphasige Bewertungsverfahren und halten sich vorsorglich bitte den 18.10.2024 (ca. 30 Minuten pro Bewerbung in einem Zeitraum von 09 bis 12 Uhr) für eine mögliche Präsentation Ihrer Bewerbung frei!

DAS GLCI VERLIEH 2023 BEREITS ZUM SECHSTEN MAL DEN GLCI PROJECT AWARD | Inselspital Bern, Baubereich 12 (Anna
Seiler-Haus)
 
Als führende Plattform für die Lean Construction Community im deutschsprachigen Raum verfolgt das GLCI das Ziel, den Einsatz der Grundsätze und Methoden von Lean Construction zu fördern und einen Beitrag für die Transformation der Bau- und Immobilienwirtschaft zu mehr Nutzerzentrierung, Effizienz und Ressourcenschonung zu leisten.
 
Der GLCI Project Award 2023 bot ein spannendes Finale. Folgende Projekte haben es ins Finale geschafft:
  • FIZ Sanierung Oststerne 12.0-13.0
  • Inselspital Bern, Baubereich 12 (Anna-Seiler-Haus)
  • Sanierung TH1c

Der Preisträger wurde im Rahmen der GLCI Konferenz am 26.10.2023 nach einer kurzen Vorstellung aller nominierten Projekte bekannt gegeben.

Den knappen Sieg konnte das Projekt Inselspital Bern, Baubereich 12 (Anna-Seiler-Haus) davontragen, wir gratulieren ganz herzlich zur verdienten Auszeichnung.

PRED CENTER FORSCHUNGSZENTRUM BASEL
 
Der GLCI Project Award 2022 bot ein enges und spannendes Finale zwischen den Finalisten „Innovationsgebäude OWP12“ (eingereicht von Drees & Sommer SE), „Jägerhofkaserne Ludwigsburg“ (eingereicht von Implenia Hochbau GmbH), „Norddeutsche“ (eingereicht von Goldbeck Nord GmbH) und „pRED Center Forschungszentrum Basel“ (eingereicht von F. Hoffmann-La Roche AG, Basel, Team LEAN@pRED).
 
 

Ansicht des Awards

Die nominierten Projekte für den GLCI Project Award 2022

 

Der Preisträger wurde im Rahmen der GLCI Konferenz am 28.10.2022 nach einer kurzen Vorstellung aller nominierten Projekte bekannt gegeben.

Den knappen Sieg konnte das Projekt pRED davontragen, wir gratulieren ganz herzlich zur verdienten Auszeichnung.

 

Gruppenbild der GLCI-Award-Gewinner

 

 

 

AUDI AG – AUTOMOBILWERK

2021 bewarben sich so viele Projekte wie noch nie für den Lean Construction Project Award des GLCI.
Insgesamt 12 Projekte traten an, um den begehrten Award zu gewinnen. Neben der Quantität stieg 2021 auch die Qualität der Bewerbungen wieder merklich an. Alle eingereichten Projekte konnten herausragende und beispielhafte Anwendungen von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction aufzeigen. Die Jury stand vor einer umfangreichen und schwierigen Aufgabe.


Entlang der Bewertungskriterien

Aspekte der Kultur, Transformation und ZusammenarbeitLessons Learned (Plus / Delta)
– Maßnahmen bzgl. Q / T / K
– Orientierung Kundenwert / Kundennutzen
– Umsetzung der Lean Philosophie und Prinzipien
wurden schlussendlich drei Projekte für den GLCI Award 2021 nominiert und zogen ins Finale am 29.10.2021 ein.

 

GLCI Award-Finalisten auf der Buehne

GLCI Award 2021: Vertreter der drei nominierten Projekte, v.l.n.r.: Ralph Bode (myhive), Thomas Lehleitner (Opelring), Alexander Mohr (Audi)

 

Die nominierten Projekte 2021 waren:
– AUDI AG – Automobilwerk (eingereicht von Kohlbecker Gesamtplan GmbH)
– myhive Medienhafen, Düsseldorf (eingereicht von Ed. Züblin AG, Direktion NRW)
– Opelring Bochum (eingereicht von Implenia Hochbau GmbH)

Der Preisträger wurde im Rahmen der GLCI Konferenz am 18.11.2021 nach einer kurzen Vorstellung aller nominierten Projekte bekannt gegeben.

Mit dem GLCI Award 2021 wurde das Projekt AUDI AG – Automobilwerk ausgezeichnet.

 

Award Preistraeger auf der Buehne

Preisträger GLCI Award 2021: AUDI AG – Automobilwerk

 

BERSWORDT-CARREE DORTMUND

Das war der GLCI Lean Construction Project Award 2020.
7 Projekte haben sich dieses Jahr für den Lean Construction Project Award beworben, um für eine herausragende und beispielhafte Anwendung von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction prämiert zu werden. Die Jury stand auf Grund des sehr hohen Niveaus aller Bewerbungen vor einer sehr schwierigen Aufgabe.

Folgende drei Projekte zogen schließlich ins Finale am 6. November 2020 ein:
– Berswordt-Carree Dortmund (eingereicht von Implenia Hochbau)
– Familienwohnen Weyarn (eingereicht von der Quest AG)
– MyArena Laces (eingereicht von der Refine Projects AG)

Durchsetzen konnte sich letztendlich das Projekt Berswordt-Carree Dortmund, welches im Rahmen der 6. GLCI Konferenz am 26.11.2020 mit dem Award ausgezeichnet wurde.

 

Männer am Tresen mit Award auf dem Tisch

NEUBAU KLINIKUM STUTTGART HAUS F

Die fünfte Konferenz des German Lean Construction Institute (GLCI) fand vom 27. bis 28. November in Frankfurt am Main statt. In diesem Jahr wurde vor rund 450 Teilnehmern der Lean Construction Project Award zum zweiten Mal verliehen. Die diesjährige Auszeichnung ging an das Projekt „Neubau Klinikum Stuttgart – Haus F“ für seine herausragende und beispielhafte Anwendung von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction. Eingereicht wurde die Bewerbung durch die BAM Deutschland AG. Der Preis wurde von Frau Michaela Kraus, Bereichs-Bauleitung Ausbau, Herrn Dr. Sebastian Lange, Leiter Lean Construction, sowie Herrn Jürgen Göller, Technischer Leiter, entgegengenommen.

Das prämierte Projekt „Neubau Klinikum Stuttgart – Haus F“ ist ein Teilprojekt des Gesamvorhabens Zentraler Neubau auf dem Areal des Katharinenhospitals des Klinikums Stuttgart. Der Neubau Haus F besitzt sieben oberirdische Vollgeschosse mit unterschiedlicher Nutzung sowie drei Untergeschosse und ist über eine Verbindungshalle mit den Nachbarbestandsgebäuden verbunden.

Zur detaillierten Untergliederung des Terminplans in Arbeitspakete, wurde eine Prozessanalyse und –planung (PA/PP) durchgeführt. Hier wurden u.a. Elemente aus der Taktplanung und Taktsteuerung sowie aus dem Last Planner System umgesetzt. Durch eine frühzeitige Einbindung der Nachunternehmer konnten Ausführungsabläufe und -dauern gemeinsam plausibilisiert werden und die partnerschaftliche Zusammenarbeit während des Projekts wurde gestärkt. Für die effiziente Arbeitsweise im Projektteam wurde von Beginn an eine strukturierte und geregelte Team-Kommunikation etabliert (sog. Regelkommunikation). Zur Visualisierung und Erfassung der geplanten und aktuellen Aufgaben fanden täglich kurze Besprechungen mit den Bauleitern und Nachunternehmen an Steuerungstafeln statt.

Bei der diesjährigen Ausschreibung des Lean Construction Project Awards wurden insgesamt vier Bewerbungen eingereicht. Die Bewerbungen wurden von einer Jury, die sich aus Vertretern verschiedener Projektbeteiligtengruppen zusammensetzt, begutachtet.

Das German Lean Construction Institute – GLCI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und verfolgt als neutrale Plattform das Ziel, den Einsatz der Grundsätze und Methoden von Lean Construction sowohl in der Forschung als auch in der Praxis in Deutschland und Österreich zu fördern. Mitglieder des GLCI sind Unternehmen aus dem gesamten Bauwesen und Einzelpersonen, die sich persönlich für die stärkere Anwendung dieses Ansatzes einsetzen.

 

Gruppe vor GLCI Banner

Moderator am Tresen mit Award auf dem Tisch
 
MITGLIEDER DER JURY
  • Dr. Joerg Altner, Implenia AG
  • Thomas Bär, think project! GmbH
  • Robert Farthmann, Staufen AG
  • Dirk Haecker, CPM GmbH Gesellschaft für Projektmanagement
  • Martin Przybilla, ProSite GmbH
  • Thomas Spiegel, Robert Bosch GmbH
  • Jakob von Heyl, LCM Digital GmbH (Leitung der Jury)
FLARE OF FRANKFURT
 
Am 29. November 2018 fand die vierte Konferenz des German Lean Construction Institute (GLCI) in Frankfurt am Main mit über 380 Teilnehmern statt. Im Rahmen der Konferenz wurde erstmalig der Lean Construction Project Award verliehen. Mit dem Award wurde das Projekt „Flare of Frankfurt“ für seine herausragende und beispielhafte Anwendung von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction ausgezeichnet. Der Preis wurde von Hans-Georg Schmitt, Bauoberleiter, und Arkadius Biela, Lean Coach, stellvertretend für das Projektteam entgegengenommen. Eingereicht wurde die Bewerbung durch die Ed. Züblin AG.
 
 
Gruppe bei der Awardverleihung
 
Mann am Mikrofon vor Leinwand
Verleihung des Lean Construction Project Awards, von links: Arkadius Biela (Ed. Züblin AG), Hans-Georg Schmitt (Ed. Züblin AG), Prof. Dr. Fritz Berner (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, GLCI), Jakob von Heyl (Leitung der Jury) . (Fotos: Thomas Tratnik Photography)
 
 
Im Rahmen der erstmaligen Ausschreibung des Lean Construction Project Awards wurden sechs Bewerbungen eingereicht. Die Bewerbungen wurden von einer Jury, die sich aus Vertretern verschiedener Projektbeteiligtengruppen zusammensetzt, begutachtet.
 
Mann am Mikrofon vor Leinwand
Links: Laudatio durch Prof. Dr. Fritz Berner (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, GLCI); Rechts: Laudatio durch Jakob von Heyl (Leitung der Jury) (Fotos: Thomas Tratnik Photography)
 
 
Das prämierte Projekt Flare of Frankfurt befindet sich in der Nähe der Einkaufsstraße Zeil in der Frankfurter Innenstadt. Es handelt sich um ein Gebäude-Ensemble aus zwei getrennten Häusern mit vier gemeinsamen Untergeschossen. Bei Abwicklung des Projektes wurden nicht nur die Methoden der Taktplanung und Taktsteuerung sowie das Last Planner System angewendet, die beide häufig eingesetzte Methoden aus dem Lean Construction sind. Die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer basierte darüber hinaus auf einem partnerschaftlichen Vertragsmodell. Die Lean Philosophie ist somit sowohl von Planern als auch bauausführenden Unternehmen und dem Auftraggeber gelebt worden. Die hieraus resultierende kollaborative und vertrauensvolle Zusammenarbeit ermöglichte die gemeinsame Lösung von Problemen, das rasche Herbeiführen von Entscheidungen sowie die fristgerechte Fertigstellung des Bauwerks.
 
Gruppe mit Award in der Mitte
Der Lean Construction Project Award wurde vom Projektteam der Ed. Züblin AG entgegengenommen, von links: Moritz Hillesheim, Oliver Schleifenbaum, Hans-Georg Schmitt, Dr. Carina Schlabach, Arkadius Biela (Foto: Ed. Züblin AG)
 

JURY 2024

Dr. Joerg Altner

DB InfraGO AG

Robert Fahrtmann

Staufen AG

Portrait Dirk Haecker

Dirk Haecker

CPM GmbH

Jakob von Heyl

Hochschule für Technik Stuttgart

Matthias Kohlbecker

Kohlbecker Gesamtplan GmbH

Thomas Spiegel

ERNST² ARCHITEKTEN AG

Kontakt

Sie haben Fragen oder möchten ein Mitglied werden? Lassen Sie uns darüber sprechen.

German Lean Construction Institute – GLCI e.V.